Über mich

Dr. Klaus Lang - Psychologischer Psychotherapeut

Dr. Klaus Lang - Über mich

Werdegang und Psychtherapeutische Qualifikationen

1996 - 1998

Klientenzentrierte Gesprächsführung

Weiterbildung, Impulse-Institut Konstanz

1998 - 2003

Kognitive Verhaltenstherapie

Weiterbildung, IVAH Hamburg

2003

Approbation

Approbation als Psychologischer Psychotherapeut und Eintragung ins Arztregister

2005 - 2006

Psychoonkologie

Weiterbildung, WPO - als Kursleiter. Mit Anerkennung der Deutschen Krebsgesellschaft

Beruflicher Werdegang

 

1998 

Diplom in Psychologie

Universität Konstanz

1998 - 2006 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Institut für Medizinische Psychologie (Leiter: Prof. Dr. Dr. Uwe Koch) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)

1998 - 2006

Psychotherapeut

Psychologischer Konsildienst und psychoonkologische Ambulanz der Poliklinik für Medizinische Psychologie des UKE

2002 - 2003

Psychotherapeut 

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des UKE
(Station PS07, Leiter: Prof. Dr. Iver Hand)

2003

Promotion

zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Universität Hamburg mit einer Dissertation über Therapiemotivation und Therapieabbrüche bei stationären Psychotherapien

2003

Approbation

als Psychologischer Psychotherapeut

2006 - 2008

Leitender Psychologe

Onkologische Fachklinik Bad Trissl (Oberaudorf)

seit 2008

Niedergelassen

in eigener Praxis in München

Mitgliedschaften

  • Netzwerk Psychosoziale Onkologie München -  N-PSOM
    (1. Vorsitzender 2010-2016, stellv.Vorsitzender 2006-2010)
  • Tumorzentrum München, Projektgruppe Psychoonkologie -  TZM
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Psychosoziale Onkologie e.V. - dapo
  • Deutsche Krebsgesellschaft, Sektion Psychoonkologie - PSO
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin - DGP
  • Verein für Fort- und Weiterbildung in Psychosozialer Onkologie e.V. - WPO
  • Bayerische Krebsgesellschaft - BKG
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie - dgvt
  • Landespsychotherapeutenkammer Bayern - PTK Bayern
  • Kassenärztliche Vereinigung Bayerns - KVB

Veröffentlichungen

Beiträge in Fachbüchern und Fachzeitschriften

Dr. Klaus Lang - Psychologischer Psychotherapeut

Dr. Klaus Lang - Publikationen

 

  • Schulz H, Lang K, Barghaan D, Koch U (2015). Behandlungsabbrüche in der Rehabilitation und Beschwerdemanagement. In: G Schmid-Ott, S Wiegand-Grefe, C Jacobi et al. (Hrsg.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen, Behandlungsangebote, Qualitätsmanagement, 2. Auflage (372-377). Stuttgart: Schattauer.
  • Härtl K, Lang K (2014) Psychoonkologische Interventionen. In: Bitzer J & Hoefert HW (Hrsg.) Psychologie in der Gynäkologie. (188-201). Lengerich: Pabst.
  • Lang K (2013) Psychoonkologische Arbeit mit Paaren. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis (200-214). Weinheim: Beltz.
  • Lang K (2013) Krebs und Psyche. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis (87-98). Weinheim: Beltz.
  • Heußner P, Besseler M, Dietzfelbinger H, Fegg M, Lang K, Mehl U, Pouget-Schors D, Riedner C & Sellschopp A (2009) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • Lang K (2009) Zur Frage des Zusammenhangs zwischen Psyche und Krankheitsverlauf. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (76-82). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • Lang K, Beckstein S & Vey T (2009) Onkologische Rehabilitation. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (109-114). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • Pouget-Schors D, Frick E, Riedner C & Lang K (2009) Qualifizierungsmodelle zur psychoonkologischen Fortbildung. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (45-52). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • Lang K (2009) Psyche und Krebs - Ein Überblick über die Befundlage und deren Implikationen für die psychotherapeutische Praxis. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 41, 385-397.
  • Lang K, Schmeling-Kludas C, Schölermann C, et al (2009) Kommunikation in der Onkologie. Ein evaluiertes Trainingsprogramm für Ärzte und Pflegende. In: Koch U, Weis J (Hrsg) Psychoonkologie. Eine Disziplin in der Entwicklung (238-250). Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, 22. Göttingen: Hogrefe.
  • Weber B, Wilkowski R, Lang K (2008). Therapiebegleitung: Psychosoziale Aspekte der Chemo- und Strahlentherapie, Chirurgie und Hyperthermie. In: Dorfmüller M, Dietzfelbinger H (Hrsg.), Psychoonkologie, Diagnostik - Methoden - Therapieverfahren (175-178). München: Elsevier.
  • Schulz H, Lang K, Barghaan D, Koch U (2008). Behandlungsabbrüche in der Rehabilitation und Beschwerdemanagement. In: G Schmid-Ott, S Wiegand-Grefe, C Jacobi et al. (Hrsg.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen, Behandlungsangebote, Qualitätsmanagement (300-305). Stuttgart: Schattauer.
  • Watzke B, Barghaan D, Lang K, Rabung S, Koch U, Schulz H (20078). Behandlungsergebnisse in der Rehabilitation von Patientinnen und Patienten mit psychischen/psychosomatischen Erkrankungen im Klinikvergleich. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 18: 329-336
  • Lang K, Schoelermann C, Koch U (2007). Teaching communication skills in oncology: Evaluation of a training manual. Supportive Care in Cancer, 15: 786
  • Lang K, Schölermann C, Kunkel F, Schmeling-Kludas C & Koch U (2007). Von der Aufklärung bis zur einfühlsamen Begleitung in Onkologie und Palliativmedizin: Evaluation eines Kursmanuals für Ärzte, Studierende und Pflegepersonal. In: A. Schumacher & K. Röttger (Hrsg.), Informieren, Beraten, Behandeln. Das Spektrum der Psychoonkologie (166-167). Lengerich: Pabst.
  • Lang K, Schmeling-Kludas C & Koch U (2007). Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Das Hamburger Kursprogramm. Stuttgart: Schattauer.
  • Barghaan D, Lang K, Koch U & Schulz H (2007). Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomtischen Störungen - Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen. In J Lindner, G Angenendt & V Tschuschke (Hrsg.), Gruppentherapie in der psychosomatischen Rehabilitation. Gießen: Psychosozial.
  • Lang K, Puhlmann K & Falckenberg M (2006). Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativmedizin - Gegenwärtiger Stand und Entwicklungstrends. Bundesgesundheitsblatt, 49(11), 1149-1154.
  • Koch U, Lang K, Mehnert A & Schmeling-Kludas C (Hrsg.)(2006). Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung. Stuttgart: Schattauer.
  • Lang K, Schölermann C & Koch U (2006). Die Vermittlung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativversorgung: Evaluation eines Kursmanuals. Zeitschrift für Palliativmedizin, 7, 42-47.
  • Lang K (2006). Auswirkungen der Arbeit mit Schwerkranken und Sterbenden auf professionelle und ehrenamtliche Helfer - Zwischen Belastung und Bereicherung. In U Koch, K Lang, A Mehnert & C Schmeling-Kludas (Eds.), Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung (pp. 237-255). Stuttgart: Schattauer.
  • Lang K. (2006). Die Förderung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativversorgung - das Hamburger Kursprogramm. In U Koch, K Lang, A Mehnert & C Schmeling-Kludas (Eds.), Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung (pp. 269-278). Stuttgart: Schattauer.
  • Lang K, Koch U & Schulz H (2006). Abbrüche stationärer Psychotherapien. Lassen sich vor Behandlungsbeginn patientenseitige Prädiktoren bestimmen? Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35(4), 267-275.
  • Lang K (2006). Rehabilitation von Patienten mit psychischen Störungen - Überblick über einen eigenständigen Versorgungszweig. In S Pawils & U Koch (Hrsg.), Psychosoziale Versorgung in der Medizin (144-152). Stuttgart: Schattauer.
  • Lang K, Mehnert A, Schölermann C, Schmeling-Kludas C & Koch U (2005). Förderung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativmedizin - Ein Kursmanual für ÄrztInnen und Pflegekräfte. Zeitschrift für Palliativmedizin, 6, 36.
  • Lang K, Koch U & Schulz H (2004). Zur Validität eines Transformationsalgorithmus' für die Fehlerwertersetzung bei psychosomatischen Patienten: Wer fehlende Werte im SF-12 ersetzt, wird mit mangelnder Vergleichbarkeit bestraft, aber mit höherer Stichprobenausschöpfung belohnt. In C Maurischat, M Morfeld, T Kohlmann & M Bullinger (Eds.), Lebensqualität - Nützlichkeit und Psychometrie des Health Survey SF-36/SF-12 in der medizinischen Rehabilitation (pp. 49-61). Lengerich: Pabst.
  • Andreas S, Dirmaier J, Lang K, Watzke B, Koch U, Ranneberg J, Schulz H (2004). Lassen sich Zusammenhänge zwischen Patientenmerkmalen und dem fachspezifischen Ressourcenverbrauch in der stationären Behandlung von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Störungen bestimmen? Erste empirische Ergebnisse zur Entwicklung eines Klassifikationssystems. Psychotherapie, Psychosomatik und medizinische Psychologie, 54, 280-288.
  • Lang K (2003). Behandlungsabbrüche und Therapiemotivation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit psychischen Erkrankungen - Entwicklung und empirische Überprüfung eines Vorhersagemodells. Dissertation. Universität Hamburg.
  • Schulz H, Lang K, Nübling R & Koch U (2003). Psychometrische Überprüfung einer Kurzform des Fragebogens zur Psychotherapiemotivation - FPTM-23. Diagnostica, 49, 83-93.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok