Über mich

Protraitfoto Dr. Klaus Lang
Dr. Klaus Lang

Werdegang,
Qualifikationen

  • 1996 - 1998
    Klientenzentrierte Gesprächsführung
    Weiterbildung, Impulse-Institut Konstanz
  • 1998 - 2003

    Kognitive Verhaltenstherapie

    Weiterbildung, IVAH Hamburg
  • 1998 - 2003
    Approbation
    Approbation als Psychologischer Psychotherapeut und Eintragung ins Arztregister
  • 1998 - 2003

    Psychoonkologie

    Weiterbildung, WPO - als Kursleiter. Mit Anerkennung der Deutschen Krebsgesellschaft
  • fortlaufend

    Fortbildungen

    Sinn- und werteorientierte Therapieverfahren, Palliativpsychologie, Psychoonkologie und Hypnotherapie

Beruflicher
Werdegang

  • 1998
    Diplom in Psychologie
    Universität Konstanz
  • 1998 - 2006
    Institut für Medizinische Psychologie (Leiter: Prof. Dr. Dr. Uwe Koch) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • 1998 - 2006
    Psychologischer Konsildienst und psychoonkologische Ambulanz der Poliklinik für Medizinische Psychologie des UKE
  • 2003
    Promotion
    zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Universität Hamburg mit einer Dissertation über Therapiemotivation und Therapieabbrüche bei stationären Psychotherapien
  • 2003
    Approbation
    als Psychologischer Psychotherapeut
  • 2006 - 2008
    Onkologische Fachklinik Bad Trissl (Oberaudorf)
  • seit 2008
    Niedergelassen
    in eigener Praxis in München
Werdegang & Qualifikation

Mitgliedschaften

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Fachbücher, 
Zeitschriften

  • 2021
    Lang K (2021) Psychoonkologische Arbeit mit Paaren. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis, 2. überarbeitete Auflage (213-228). Weinheim: Beltz.
  • 2021
    Lang K (2021) Krebs und Psyche. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis, 2. überarbeitete Auflage (90-101). Weinheim: Beltz.
  • 2019
    Lang K (2019) Psychoonkologische Arbeit mit Paaren. In: Blickpunkt EFL-Beratung, 43, 58-69.
  • 2015
    Schulz H, Lang K, Barghaan D, Koch U (2015). Behandlungsabbrüche in der Rehabilitation und Beschwerdemanagement. In: G Schmid-Ott, S Wiegand-Grefe, C Jacobi et al. (Hrsg.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen, Behandlungsangebote, Qualitätsmanagement, 2. Auflage (372-377). Stuttgart: Schattauer.
  • 2014
    Härtl K, Lang K (2014) Psychoonkologische Interventionen. In: Bitzer J & Hoefert HW (Hrsg.) Psychologie in der Gynäkologie. (188-201). Lengerich: Pabst.
  • 2013
    Lang K (2013) Psychoonkologische Arbeit mit Paaren. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis (200-214). Weinheim: Beltz.
  • 2013
    Lang K (2013) Krebs und Psyche. In: Schulz-Kindermann F (Hrsg.) Psychoonkologie. Grundlagen und psychotherapeutische Praxis (87-98). Weinheim: Beltz.
  • 2009
    Heußner P, Besseler M, Dietzfelbinger H, Fegg M, Lang K, Mehl U, Pouget-Schors D, Riedner C & Sellschopp A (2009) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • 2009
    Lang K (2009) Zur Frage des Zusammenhangs zwischen Psyche und Krankheitsverlauf. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (76-82). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • 2009
    Lang K, Beckstein S & Vey T (2009) Onkologische Rehabilitation. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (109-114). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • 2009
    Pouget-Schors D, Frick E, Riedner C & Lang K (2009) Qualifizierungsmodelle zur psychoonkologischen Fortbildung. In: Heußner et al. (Hrsg) Manual Psychoonkologie. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge (45-52). Germering/München: Tumorzentrum München und W.Zuckschwerdt Verlag.
  • 2009
    Lang K (2009) Psyche und Krebs - Ein Überblick über die Befundlage und deren Implikationen für die psychotherapeutische Praxis. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 41, 385-397.
  • 2009
    Lang K, Schmeling-Kludas C, Schölermann C, et al (2009) Kommunikation in der Onkologie. Ein evaluiertes Trainingsprogramm für Ärzte und Pflegende. In: Koch U, Weis J (Hrsg) Psychoonkologie. Eine Disziplin in der Entwicklung (238-250). Jahrbuch der Medizinischen Psychologie, 22. Göttingen: Hogrefe.
  • 2008
    Weber B, Wilkowski R, Lang K (2008). Therapiebegleitung: Psychosoziale Aspekte der Chemo- und Strahlentherapie, Chirurgie und Hyperthermie. In: Dorfmüller M, Dietzfelbinger H (Hrsg.), Psychoonkologie, Diagnostik - Methoden - Therapieverfahren (175-178). München: Elsevier.
  • 2008
    Schulz H, Lang K, Barghaan D, Koch U (2008). Behandlungsabbrüche in der Rehabilitation und Beschwerdemanagement. In: G Schmid-Ott, S Wiegand-Grefe, C Jacobi et al. (Hrsg.), Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen, Behandlungsangebote, Qualitätsmanagement (300-305). Stuttgart: Schattauer.
  • 2008
    Watzke B, Barghaan D, Lang K, Rabung S, Koch U, Schulz H (20078). Behandlungsergebnisse in der Rehabilitation von Patientinnen und Patienten mit psychischen/psychosomatischen Erkrankungen im Klinikvergleich. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 18: 329-336
  • 2007
    Lang K, Schoelermann C, Koch U (2007). Teaching communication skills in oncology: Evaluation of a training manual. Supportive Care in Cancer, 15: 786
  • 2007
    Lang K, Schölermann C, Kunkel F, Schmeling-Kludas C & Koch U (2007). Von der Aufklärung bis zur einfühlsamen Begleitung in Onkologie und Palliativmedizin: Evaluation eines Kursmanuals für Ärzte, Studierende und Pflegepersonal. In: A. Schumacher & K. Röttger (Hrsg.), Informieren, Beraten, Behandeln. Das Spektrum der Psychoonkologie (166-167). Lengerich: Pabst.
  • 2007
    Lang K, Schmeling-Kludas C & Koch U (2007). Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Das Hamburger Kursprogramm. Stuttgart: Schattauer.
  • 2007
    Barghaan D, Lang K, Koch U & Schulz H (2007). Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomtischen Störungen - Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen. In J Lindner, G Angenendt & V Tschuschke (Hrsg.), Gruppentherapie in der psychosomatischen Rehabilitation. Gießen: Psychosozial.
  • 2006
    Lang K, Puhlmann K & Falckenberg M (2006). Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Palliativmedizin - Gegenwärtiger Stand und Entwicklungstrends. Bundesgesundheitsblatt, 49(11), 1149-1154.
  • 2006
    Koch U, Lang K, Mehnert A & Schmeling-Kludas C (Hrsg.)(2006). Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung. Stuttgart: Schattauer.
  • 2006
    Lang K, Schölermann C & Koch U (2006). Die Vermittlung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativversorgung: Evaluation eines Kursmanuals. Zeitschrift für Palliativmedizin, 7, 42-47.
  • 2006
    Lang K (2006). Auswirkungen der Arbeit mit Schwerkranken und Sterbenden auf professionelle und ehrenamtliche Helfer - Zwischen Belastung und Bereicherung. In U Koch, K Lang, A Mehnert & C Schmeling-Kludas (Eds.), Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung (pp. 237-255). Stuttgart: Schattauer.
  • 2006
    Lang K. (2006). Die Förderung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativversorgung - das Hamburger Kursprogramm. In U Koch, K Lang, A Mehnert & C Schmeling-Kludas (Eds.), Die Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen. Grundlagen und Anwendungshilfen für Berufsgruppen in der Palliativversorgung (pp. 269-278). Stuttgart: Schattauer.
  • 2006
    Lang K, Koch U & Schulz H (2006). Abbrüche stationärer Psychotherapien. Lassen sich vor Behandlungsbeginn patientenseitige Prädiktoren bestimmen? Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35(4), 267-275.
  • 2006
    Lang K (2006). Rehabilitation von Patienten mit psychischen Störungen - Überblick über einen eigenständigen Versorgungszweig. In S Pawils & U Koch (Hrsg.), Psychosoziale Versorgung in der Medizin (144-152). Stuttgart: Schattauer.
  • 2005
    Lang K, Mehnert A, Schölermann C, Schmeling-Kludas C & Koch U (2005). Förderung psychosozialer Kompetenzen in der Palliativmedizin - Ein Kursmanual für ÄrztInnen und Pflegekräfte. Zeitschrift für Palliativmedizin, 6, 36.
  • 2004
    Lang K, Koch U & Schulz H (2004). Zur Validität eines Transformationsalgorithmus' für die Fehlerwertersetzung bei psychosomatischen Patienten: Wer fehlende Werte im SF-12 ersetzt, wird mit mangelnder Vergleichbarkeit bestraft, aber mit höherer Stichprobenausschöpfung belohnt. In C Maurischat, M Morfeld, T Kohlmann & M Bullinger (Eds.), Lebensqualität - Nützlichkeit und Psychometrie des Health Survey SF-36/SF-12 in der medizinischen Rehabilitation (pp. 49-61). Lengerich: Pabst.
  • 2004
    Andreas S, Dirmaier J, Lang K, Watzke B, Koch U, Ranneberg J, Schulz H (2004). Lassen sich Zusammenhänge zwischen Patientenmerkmalen und dem fachspezifischen Ressourcenverbrauch in der stationären Behandlung von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Störungen bestimmen? Erste empirische Ergebnisse zur Entwicklung eines Klassifikationssystems. Psychotherapie, Psychosomatik und medizinische Psychologie, 54, 280-288.
  • 2003
    Lang K (2003). Behandlungsabbrüche und Therapiemotivation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit psychischen Erkrankungen - Entwicklung und empirische Überprüfung eines Vorhersagemodells. Dissertation. Universität Hamburg.
  • 2003
    Schulz H, Lang K, Nübling R & Koch U (2003). Psychometrische Überprüfung einer Kurzform des Fragebogens zur Psychotherapiemotivation - FPTM-23. Diagnostica, 49, 83-93.
Veröffentlichungen

Dr. Klaus Lang
Psychologischer Psychotherapeut

Sendlinger-Tor-Platz 11
80336 München

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.